fbpx

Mixed Signals: US Wages Belie End of Recession

Your capital is at risk if you invest. You could lose all your investment. Please see the full risk warning here.

Websim is the retail division of Intermonte, the primary intermediary of the Italian stock exchange for institutional investors. Leverage Shares often features in its speculative analysis based on macros/fundamentals. However, the information is published in Italian. To provide better information for our non-Italian investors, we bring to you a quick translation of the analysis they present to Italian retail investors. To ensure rapid delivery, text in the charts will not be translated. The views expressed here are of Websim. Leverage Shares in no way endorses these views. If you are unsure about the suitability of an investment, please seek financial advice. View the original at

Last week, it was confirmed that the US Consumer Price Index (CPI) rose 8.3% year-on-year. Given that July’s CPI of 8.5% was a little less than the previous month’s 9.1%, a continued downtrend would have been an indicator that US recession was showing signs of recovery. August’s number – in slight excess of forecasted estimates – this indicator doesn’t hold water. Since the announcement, the S&P 500 dropped 4.32% over the day.

In Bank of America’s Fund Manager Survey edition in July (which was discussed in an earlier article), it was estimated by the survey organizer that CPI month-on-month pivots has no means for reducing inflation rises by the end of the year.

One means of combating inflation would be for the US Federal Reserve raising rates to mop up the money supply. However, as per estimations made of CPI changes versus that in the Fed Rate, it would be around a year until CPI changes stabilize.

Now, an earlier article had indicated how data suggests that both the „working-class“ population segment (i.e. predominantly those without a college degree) and the „middle-class“ segment (i.e. predominantly those with a college degree) in the U.S. had been driven to consider debt as a primary spend versus consumption. This affects growth outlook in the U.S. economy that is already battling inflation woes. However, despite over a year of steady inflationary pressure, U.S. authorities have been unwilling to call the current period a recession. The primary reason for this is the U.S. job market: data indicates that unemployment is low, thus rationalizing their argument that there is no potential recession.

On a purely quantitative basis, this argument holds water. However, on a qualitative basis, this argument has some worrying trends to contend with. The first one is trends in CEO pay vs average pay. As per a study published by the Economic Policy Institute (EPI) in August 2021, CEO pay in the US has been skyrocketing relative to that of average worker pay (which includes both „working-class“ and „middle-class“ segments) since the mid-nineties.

In total terms, from 1978 to 2020, „realized“ CEO compensation increased 1,322.2% — more than 60% faster than stock market growth (depending on the market index used) and substantially faster than the slow 18.0% growth in the typical worker’s compensation over the same period. From a relatively humble ratio of a little over 30X in the late seventies, this gap was 351X by the end of 2020. Also, interestingly, big pay gap highs have nearly always been followed by an economic downturn in the 21st century, following which the pay gap rationalizes to a degree.

The same study by EPI also examined evidence to conclude that CEO compensation grew much faster than the earnings of the top 0.1% of wage earners in the country, thus putting paid to arguments in some circles that increasing CEO compensation also implies a commensurate increase in pay of „productive workers“. For instance, data showed top 0.1% annual earnings growing 341% from 1978 to 2019, which is only a third as much as the 1,096% growth of our measure of realized CEO compensation for the same period. As of 2020, the gap between CEO pay gap was at a near-8 year high and trending further upwards.

In another study published in May this year that examined historical data, the EPI arrived at an interesting conclusion: low wage earners are less likely to leave an employer and seek higher wages elsewhere.

When this tendency was analyzed in residual terms (i.e. one that accounts for living costs across the board), it becomes clearer that low-wage earners and very high wage earners are less likely to while those in the „middle class“ are more likely to. While very high wage earners are likely to have an inherent ownership interest, low wage earners typically used to find no significant upgrades in wages.

Given the middle class‘ relative proximity to the top 0.1% wage earners and CEO – at least in terms of working relationships – this implies that the wage gap affects the middle class on a qualitative basis far more. However, in an inflationary setting, „labour elasticity“, i.e. an ability to jump from one employer to another, stiffens considerably. This leads to a phenomenon known as „non-engagement“ wherein an employee does the bare minimum in order to remain employed and have no psychological connection to their workplace as opposed to those striving („engaging“) to make personal gains via achievements. „Disengagement“, on the other hand, implies that employees feel their needs are not met.

Earlier this month, survey specialist Gallup published the results of a survey which showed an interesting phenomenon: while average disengagement has largely stabilized, average engagement has been dropping for nearly two years now.

During Q2 2022, the proportion of „engaged“ workers remained at 32% while the proportion of „actively disengaged“ increased to 18%. The ratio of engaged to actively disengaged employees is now 1.8 to 1, the lowest in almost 10 years. Managers, i.e. those more likely to be „middle class“, experienced the greatest drop in engagement. This means that 50% of the U.S. workforce is „not engaged“.

Given the trends in „engagement“ loss, productivity now becomes incumbent on fewer and fewer people than ever before. The intertwining factors are thus: with rising inflation affecting input costs and high CEO/top 0.1% wage earners pay comes pressure on maintaining bottom lines. Maintaining wages along „other ranks“ becomes the go-to option in many cases.

Interestingly, the US Federal Reserve’s Wage Growth tracker confirms this trend and adds a lot of interesting subtext to make inferences from.

Firstly, college degree holders – the „middle class“ hasn’t experienced as great an increase in wages as „hourly wage“ earners. This shows that, despite a lesser elasticity being imputed, the „working class“ is both keenly affected by inflation and demanding a redressal in their situation. Secondly, „job stayers“ – generally long-term „active engagers“ – have seen the least wage increase while „job switchers“ – generally „non-engaged“ workers – have seen the highest increase in wages.

Qualitatively, „active engagers“ tend to be have a positive impact on company profitability. Sacrificing them on the altar of expediency, if true, is a dire indicator for the outlook. There’s also another perspective: today’s „job switcher“ is tomorrow’s „job stayer“. If „job stayers'“ wages continue to flounder, increasing „active engagers“ and stabilizing strong contributors will be increasingly difficult for companies. In this event, maintaining a positive outlook on corporate growth has yet another impediment.

Exchange-Traded Products (ETPs) offer substantial potential to gain magnified exposure with potential losses limited to only the invested amount and no further. Learn more about Exchange Traded Products providing exposure on either the upside or the downside to the S&P 500 as well as the upside or the downside to the Nasdaq-100.

Your capital is at risk if you invest. You could lose all your investment. Please see the full risk warning here.

Related Posts

Search

Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Categories
ETPs
In the press DE
Market Insights
Uncategorized
websimDE

Sandeep Rao

Research

Sandeep joined Leverage Shares in September 2020. He leads research on existing and new product lines, asset classes, and strategies, with special emphasis on analysis of recent events and developments.

Sandeep has longstanding experience with financial markets. Starting with a Chicago-based hedge fund as a financial engineer, his career has spanned a variety of domains and organizations over a course of 8 years – from Barclays Capital’s Prime Services Division to (most recently) Nasdaq’s Index Research Team.

Sandeep holds an M.S. in Finance as well as an MBA from Illinois Institute of Technology Chicago.

Oktay Kavrak

Direktor

Oktay Kavrak kam Ende 2019 zu Leverage Shares. Er ist für das Unternehmenswachstum durch Pflege wichtiger Geschäftsbeziehungen und für die Entwicklung des Vertriebs in den englischsprachigen Märkten verantwortlich.

Vor seinem Wechsel zu Leverage Shares war Herr Kavrak für die UniCredit tätig, wo er als Corporate Relationship Manager multinationale Unternehmen betreute. Zuvor arbeitete er in den Bereichen Unternehmensfinanzierung und Fondsverwaltung u. a. für IBM Bulgaria und DeGiro/FundShare.

Herr Kavrak besitzt einen Bachelor-Abschluss in Finanz- und Rechnungswesen sowie einen postgradualen Abschluss in Betriebswirtschaft des Babson College. Zudem ist er Chartered Financial Analyst (CFA).

Julian Manoilov

Senior Analyst

Julian Manoilov kam 2018 im Zuge der Expansion des Unternehmens in Osteuropa zu Leverage Shares. Er ist für Online-Inhalte und die Steigerung der Markenbekanntheit verantwortlich.

Auf wissenschaftlicher Ebene befasst sich Herr Manoilov mit Wirtschaft, Psychologie, Soziologie, europäischer Politik und Linguistik. Durch eigene unternehmerische Tätigkeit hat er Erfahrung in der Geschäftsentwicklung und im Marketing gesammelt.

Herr Manoilov sieht Leverage Shares als innovatives Unternehmen auf den Gebieten Finanzen und Fintech. Seine Arbeit zielt darauf ab, die nächsten großen Neuigkeiten an Investoren in Großbritannien und im übrigen Europa weiterzugeben.

Sandeep Rao

Research

Sandeep Rao ist seit September 2020 bei Leverage Shares. Er leitet das Research zu bestehenden und neuen Produktlinien, Anlageklassen und Strategien, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Analyse aktueller Ereignisse und Entwicklungen liegt.

Herr Rao verfügt über langjährige Erfahrung an den Finanzmärkten. Er begann seine berufliche Laufbahn als Financial Engineer bei einem Hedgefonds in Chicago und arbeitete im Verlauf von acht Jahren in vielen unterschiedlichen Bereichen und Organisationen – von der Prime Services Division von Barclays Capital bis (zuletzt) zum Index Research Team der Nasdaq.

Herr Rao besitzt einen Masters-Abschluss in Finanzwissenschaften sowie einen MBA des Illinois Institute of Technology in Chicago.

Willkommen bei Leverage Shares

Geschäftsbedingungen

Bemerkung

Wenn Sie nicht als Institutioneller Anleger eingestuft sind, werden Sie als privater/ Einzelanleger klassifiziert. Zur Zeit können wir keine Kommunikationen direkt an privaten/ Einzelanlegern senden. Sie sind herzlich willkommen, sich den Inhalt dieser Website anzusehen.

Falls Sie ein ‚institutioneller Anleger‘ sind, bestätigen Sie ob Sie ein Professioneller Kunde Per Se sind, oder Sie als Professionelle Kunden auf Anfrage betrachtet werden möchten, je nach den Definitionen aus der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, oder äquivalent in einem Land außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums.

Risikowarnungen

Der Wert einer Anlage in ETP kann sich erhöhen, aber auch senken, und die Performance in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für Performance in der Zukunft.

Handeln mit ETP kann nicht für alle Typen von Anlegern geeignet sein, da sie einen hohen Grad von Risiko aufweisen. Sie können ihre gesamte ursprüngliche Anlage verlieren. Spekulieren Sie nur bis zu solcher Höhe, die sie sich zu verlieren leisten können. Die Änderungen des Wechselkurses können auch Erhöhung oder Senkung der Werts Ihrer Anlage herbeiführen. Die Steuergesetzgebung kann verändert werden. Bitte überzeugen Sie sich, dass Sie ganz gut verstehen, welche Risiken enthalten sind. Falls Sie irgendwelche Bedenken haben, holen Sie unabhängige finanzielle Beratung. Weitere Information über diese und andere mit der Investition in den vom Emittent angebotenen Wertpapiere verbundene Risiken finden Sie im Kapitel ‚Risikofaktoren‘ der entsprechenden Broschüre.

Diese Website zielt darauf ab, Ihnen allgemeine Information zur Verfügung zu stellen, und sie stellt weder Anlageberatung oder Verkaufsangebot, noch Ansuchen für ein Kaufangebot dar.

Nichts auf dieser Website stellt Beratung über die Vorteile eines Produkt oder einer Anlage dar, und nichts stellt eine Anlagen-, Rechts-, steuerliche oder eine Andere Art von Beratung dar, und man darf sich bei der Entscheidung für eine Anlage nicht darauf verlassen. Die interessierten Anleger müssen sich von unabhängigen Anlageexperten beraten lassen, und sich über die anwendbaren rechtlichen Anforderungen, Börsenkontrolle – Regelungen in ihrem Rechtssystem informieren.

Diese Website entspricht den behördlichen Vorschriften des Vereinigten Königreichs. Es kann sein, dass in Ihrem Heimatland oder in Ihrem Wohnsitzstaat, oder im Land, von dem sie auf diese Website zugreifen, Gesetze bestehen, die den Ausmaß beschränken, in dem diese Seite Ihnen zugänglich ist.

Besucher aus den Vereinigten Staaten

Die auf dieser Website zur Verfügung gestellte Information ist nicht an Personen aus den Vereinigten Staaten gerichtet, sowie an Personen in den Vereinigten Staaten, einen ihrer Staaten, ihren Hoheitsgebieten oder Besitzungen.

Personen, die auf diese Website im Europäischen Wirtschaftsraum zugreifen

Der Zugang zu dieser Seite ist beschränkt auf nicht aus den Vereinigten Staaten stammende Personen im Sinne der Regelung S gemäß dem Wertpapiergesetz der Vereinigten Staaten vom Jahre 1933 in der jeweils gültigen Fassung (das ‚Wertpapiergesetz‘). Jede Person, die auf diese Website zugreift, bestätigt dadurch: (1) dass sie keine Person aus den Vereinigten Staaten ist (im Sinne der Regelung S gemäß dem Wertpapiergesetz); und
(2) keine der hier (A) beschriebenen Wertpapiere nach dem dem Wertpapiergesetz registriert worden sind und sie nicht registriert werden, sowie bei einer Aufsichtsbehörde für Wertpapiere eines der Vereinigten Staaten oder einem anderen Rechtssystem, und
(B) sie nur an Personen außerhalb der Vereinigten Staaten angeboten, verkauft, zugesichert oder auf eine andere Weise überwiesen werden, gemäß Regelung S gemäß dem Wertpapiergesetz, in Übereinstimmung mit den Bedingungen dieser Wertpapiere. Keine Finanzmittel auf dieser Website sind nach dem Investitionsberatungsgesetz der Vereinigten Staaten vom Jahre 1940 in der jeweils gültigen Fassung (das ‚Beratungsgesetz‘).

Haftungsausschluss

Manche Dokumente, die auf dieser Website zugänglich sind, wurden von Personen ausgefertigt und veröffentlicht, die nicht zu Leverage Shares Management Company gehören. Das gilt für alle Broschüren. Leverage Shares Management Company haftet keineswegs für den Inhalt solcher Dokumente. In allen anderen Fällen wurde die Information auf der Webseite in gutem Glauben präsentiert und es wurden alle wir haben uns nach unseren Kräften bemüht, dass sie genau ist. Leverage Shares Management Company haftet jedoch nicht für jegliche sich aus Verlass auf der in einem Teil der Webseite ergebene Verluste, und wir bieten keine Garantie der Genauigkeit jeglicher Information oder Inhalt auf dieser Seite an. Die auf dieser Webseite zitierte Beschreibung der ETP-Wertpapiere ist nur allgemein. Die an die Anleger angewandten Geschäftsbedingungen sind ausgelegt in unserer Broschüre, die auf der Webseite zu finden ist, und die vor Tätigung jeglicher Anlage unbedingt gelesen werden muss.

Leverage Investment

Die börsengehandelte Produkte von Leverage Shares (ETP) bieten Exposition mit Berücksichtigung des Verschuldungsgrades an, und sie sind geeignet nur für erfahrene Anleger, die sich mit den Risiken und den potentiellen Vorteilen der Investitionsstrategien mit Berücksichtigung des Verschuldungsgrades im Klaren sind.

Cookies

Leverage Shares Management Company sammelt möglicherweise Information über Ihren Rechner, einschließlich, falls vorhanden, Ihre IP – Adresse, Ihr Operationssystem und Browser – Typ, über Systemadministration und andere gleichartige Ziele (hier klicken für mehr Information). Das sind statistische Daten über die Browsing – Handlungen und Verhaltensmuster der Benutzer, und sie identifizieren die einzelnen Benutzer der Websiete nicht. Das wird durch die Aktivierung der Cookies möglich. Ein Cookie ist eine kleine Datei aus Buchstaben und Zahlen, die auf Ihren Rechnen plaziert wird, falls Sie das genehmigen. Durch Anklicken von ‘I agree’ unten genehmigen Sie die so beschriebene Anwendung der Cookies. Diese Cookies erlauben es, das Sie von den anderen Benutzern dieser Webseite unterschieden werden, und das wird Leverage Shares Company dabei unterstützen, Ihnen bessere Erfahrung anzubieten, während Sie durch die Website browsen, und ermöglicht periodische Verbesserung der Website. Bitte berücksichtigen Sie, dass Sie Ihre Browser – Einstellungen anpassen können, damit sie Cookies löschen oder sperren, jedoch können Sie dann ohne sie möglicherweise Teile unserer Webseite nicht erreichen.

Diese Website ist betreut von Leverage Shares Management Company, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, und sie ist in Irland gegründet mit Sitz in Dublin 2, Grand Canal Square 2, Grand Canal Harbour. Der Inhalt dieser Webseite wurde genehmigt nach S21 des Gesetzes über finanzielle Dienstleistungen und Märkte vom Jahre des Vereinigten Königreichs des Vereinigten Königreichs (FSMA). Resolution Compliance Limited ist von der Finanzaufsichtsbehörde (Financial Conduct Authority) zugelassen und geregelt (FRN 574048).

Durch Anklicken akzeptiere ich die angezeigten Geschäftsbedingungen.