fbpx

Education Series: Single-Stock ETPs

Chip Shortage: Causes and Effects Explained

Your capital is at risk if you invest. You could lose all your investment. Please see the full risk warning here.

Websim is the retail division of Intermonte, the primary intermediary of the Italian stock exchange for institutional investors. Leverage Shares often features in its speculative analysis based on macros/fundamentals. However, the information is published in Italian. To provide better information for our non-Italian investors, we bring to you a quick translation of the analysis they present to Italian retail investors. To ensure rapid delivery, text in the charts will not be translated. The views expressed here are of Websim. Leverage Shares in no way endorses these views. If you are unsure about the suitability of an investment, please seek financial advice. View the original at

Laymen news-watchers might have seen the term “global chip shortage” being attributed to a variety of performance issues in a variety of companies. A “chip shortage”, also referred to as “semiconductor shortage” or “chip famine”, is a phenomenon in the integrated circuit industry, when demand for silicon chips outstrips supply.

With this article, we seek to provide a quick overview behind this phenomenon and how it affects some of the hottest stocks underpinning our products.

Root Causes

The manufacturing of semiconductors used to be a fairly distributed sector, with the US and Europe accounting for more 70% of all production. Since then, however, almost three-quarters of all production have moved to Asia.

This highly-concentrated scenario was heavily impacted by the pandemic: mandated lockdowns ushered in across Asia to combat the Covid-19 outbreak caused disruptions in the supply chains and logistics systems chipmakers depended upon to maintain production. On the other hand, since people began spending more time at home, there was a boom in demand for consumer electronics such as game consoles, smart TVs and laptops.

It bears noting, though, that this crisis was not solely due to the pandemic. It had been forecasted for quite some time that a shortage was in the cards since developing economies continued to ramp up consumption of electronics over the past decade.

Europe accounts for less than 10% of global chip production, although that is up from 6% five years ago. The European Commission wants to boost that figure to 20% and is exploring its intentions to invest 20-30 billion euros reach this target. While Intel has expressed interest in establishing a factory in Europe, it reportedly wants 8 billion euros in public subsidies in return.

The U.S. in particular has been hit hard by the shift in production: it has been increasingly more dependent on Chinese imports to satisfy its chip needs while its demand has consistently risen. Simultaneously, Chinese chip imports face increasingly stringent sanctions since the US government maintains that Chinese chip production in China has primarily military purposes.

To satisfy domestic demands, Intel announced in March that it intends to spend $20 billion on two new chip plants in Arizona, which would come online in the next 2-3 years.

With at least 1,400 chips needed per modern automobile, it was bound to impact car production. The current chip shortage is estimated to have caused a loss in production of nearly 4 million vehicles globally for 2021 alone. The problem is exacerbated by another issue: car manufacturers don’t use the most advanced — or “bleeding edge” — chips. Since the older chips are made using older manufacturing processes and chipmakers are moving towards producing higher-revenue “bleeding edge” products, filling orders from car makers would get pushed to the back of the queue.

In terms of “total” chip manufacturing leadership, the market is highly fragmented. However, Samsung and TSMC are the leaders in this field.

To highlight the difference brought about by bleeding edge products, around 55% of the world’s chipmaker revenues in the last quarter were generated by one Taiwanese chipmaker: Taiwan Semiconductor Manufacturing Corp (TSMC), which committed to as much as $28 billion in capital spending in 2021. TSMC’s growth in market space is largely driven, in recent times, to orders from AMD, MediaTek, Qualcomm and Bitmain’s cryptocurrency mining machines. There has been very little reshuffling in the Top 10 chip maker list over the past several years.
Interestingly, top chipmakers are frequently not the top choices as suppliers for car manufacturers. In 2019-2020, Infineon, NXP, and Renesas were the leading suppliers in this highly-fragmented supplier space estimated to be (then) worth around $35 billion.
The estimated impact among US car models has been quite profound: Ford, Jeep and Chevrolet have announced cutbacks in production of well over half a million vehicles as of now.
Highlighting how crucial and well-anticipated this situation was is also evident in stock market behaviour: the Semiconductor Index (SOX) had steadily begun to outperform both the S&P 500 Tech Sector since November last year.

Consequences for Tesla, AMD and NVIDIA

Consulting firm Alix Partners announced that automakers will face the major brunt of the chip shortage, with the industry estimated to lose about $110 billion of sales this year on account of lost production. Adding further woes to this was Intel CEO Pat Gelsinger’s claim that the work and study-from-home trends during the pandemic have led to a huge strain on global supply chains.

During the earnings call in April, Tesla CEO Elon Musk likened the crisis to the toilet paper shortage that had affected many American states during the early outbreak of Covid-19 in the U.S., opining that manufacturers are ordering more microcontrollers than what they actually need. Citing global supply chain pressures, Tesla has repeatedly hiked the price of its Tesla 3 and China-built Model Y models over the past few months.

With both TSMC and Intel warning that chip supply issues could last through 2022, Nvidia stated that it expects demand for its new RTX 30-series GPU to outstrip supply for the same time period during an investors call in April. The company was also well underway to challenge Intel’s dominance in the chip maker space by announcing plans to acquire Arm Limited from SoftBank for $40 billion as well as Xilinx a $35 billion all-stock transaction in Q4 2020.

While AMD CEO Lisa Su gave a more measured response to the crisis in May by saying that the chip shortage was part of a “megacycle” and assuring investors that the industry is “really good at managing these things”, she also announced that the company would be prioritising higher-end commercial and gaming SKUs (Stock Keeping Units) over lower-end CPU components.

Micron Technology reported during its fiscal 2021 Q2 update that it’s operating near full capacity to keep up with its customers‘ needs due to surging demand for electronic devices. It estimates that tight supplies of DRAM memory chips (a staple feature in most smartphones, gaming consoles, etc.) coupled with strong demand would cause the semiconductor industry to fall short on filling orders for DRAM throughout 2021 and possibly beyond. It bears noting that over 70% of the company’s business in Q2 came from DRAM memory alone.

It further streamlined its operations by buying out Intel’s 49% stake in its 3D XPoint (a new type of architecture for memory chips) joint venture to end a $400 million-a-year drag on its profits. Micron’s Utah plant that made these chips is scheduled to be sold.

In Conclusion

The chip shortage has foisted a peculiar conundrum on the auto industry: while Tesla might be pricier and possibly affected in its production targets, other carmakers are similarly affected (if not worse) and thus unable to capitalize on its shortfall. NVIDIA and AMD, on the other hand, are moving to benefit from more-expensive products in their respective catalogues under their confident estimation that sales will leave them with very low levels of unsold stock, owing to a shortage in cheaper alternative in the consumer electronics space.

If Tesla remains unaffected by virtue of everybody else being affected too, the company’s stock performance will likely not have the chip shortage be a huge factor. If consumers will purchase consumer electronics regardless of the higher prices being command, NVIDIA and AMD will do well.

If, however, other economic conditions such as inflation, job loss, reduced spending trends, etc. seep into the equation over the course of the year, all three companies will be affected, as will their peers. On the question of whether these companies will do well relative to their peers, your guess is as good as ours.

References:

  1. Global chip shortage costs automotive sector €90 billion, Consultancy.eu
  2. Yes, the global microchip shortage is COVID’s fault. No, it won’t end any time soon, The Conversation
  3. Chip Shortage Causes AMD to Pivot Away From Lower-End PC Processors, PCMag
  4. Nvidia warns the great GPU shortage will continue throughout 2021, The Verge

Your capital is at risk if you invest. You could lose all your investment. Please see the full risk warning here.

Related Posts

Search

Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Categories
Education
ETPs
In the press DE
Market Insights
Uncategorized
websimDE
Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Categories
Education
ETPs
In the press DE
Market Insights
Uncategorized
websimDE

Sandeep Rao

Research

Sandeep joined Leverage Shares in September 2020. He leads research on existing and new product lines, asset classes, and strategies, with special emphasis on analysis of recent events and developments.

Sandeep has longstanding experience with financial markets. Starting with a Chicago-based hedge fund as a financial engineer, his career has spanned a variety of domains and organizations over a course of 8 years – from Barclays Capital’s Prime Services Division to (most recently) Nasdaq’s Index Research Team.

Sandeep holds an M.S. in Finance as well as an MBA from Illinois Institute of Technology Chicago.

Violeta Todorova

Senior Research

Violeta trat Leverage Shares in September 2022 bei. Sie ist verantwortlich für die Durchführung technischer Analysen, Makro- und Aktienmarktforschung, wodurch sie wertvolle Erkenntnisse bereitstellt, um die Gestaltung von Anlagestrategien für Kunden zu unterstützen.

Bevor sie LS beitrat hat Violeta bei einigen Hochprofil – Investitionsfirmen in Australien gearbeitet wie Tollhurst und Morgans Financial, wo sie die letzten 12 Jahre verbracht hat.

Violeta ist eine zertifizierte Markttechnikerin von der Vereinigung der technischen Analysten in Australien und sie hat Postgraduierten-Diplom in Angewandten Finanzen und Investitionen von Kaplan Professional (FINSIA), Australien, wo sie jahrelang Dozentin war.

Julian Manoilov

Senior Analyst

Julian Manoilov kam 2018 im Zuge der Expansion des Unternehmens in Osteuropa zu Leverage Shares. Er ist für Online-Inhalte und die Steigerung der Markenbekanntheit verantwortlich.

Auf wissenschaftlicher Ebene befasst sich Herr Manoilov mit Wirtschaft, Psychologie, Soziologie, europäischer Politik und Linguistik. Durch eigene unternehmerische Tätigkeit hat er Erfahrung in der Geschäftsentwicklung und im Marketing gesammelt.

Herr Manoilov sieht Leverage Shares als innovatives Unternehmen auf den Gebieten Finanzen und Fintech. Seine Arbeit zielt darauf ab, die nächsten großen Neuigkeiten an Investoren in Großbritannien und im übrigen Europa weiterzugeben.

Oktay Kavrak

Direktor

Oktay Kavrak kam Ende 2019 zu Leverage Shares. Er ist für das Unternehmenswachstum durch Pflege wichtiger Geschäftsbeziehungen und für die Entwicklung des Vertriebs in den englischsprachigen Märkten verantwortlich.

Vor seinem Wechsel zu Leverage Shares war Herr Kavrak für die UniCredit tätig, wo er als Corporate Relationship Manager multinationale Unternehmen betreute. Zuvor arbeitete er in den Bereichen Unternehmensfinanzierung und Fondsverwaltung u. a. für IBM Bulgaria und DeGiro/FundShare.

Herr Kavrak besitzt einen Bachelor-Abschluss in Finanz- und Rechnungswesen sowie einen postgradualen Abschluss in Betriebswirtschaft des Babson College. Zudem ist er Chartered Financial Analyst (CFA).

Sandeep Rao

Research

Sandeep Rao ist seit September 2020 bei Leverage Shares. Er leitet das Research zu bestehenden und neuen Produktlinien, Anlageklassen und Strategien, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Analyse aktueller Ereignisse und Entwicklungen liegt.

Herr Rao verfügt über langjährige Erfahrung an den Finanzmärkten. Er begann seine berufliche Laufbahn als Financial Engineer bei einem Hedgefonds in Chicago und arbeitete im Verlauf von acht Jahren in vielen unterschiedlichen Bereichen und Organisationen – von der Prime Services Division von Barclays Capital bis (zuletzt) zum Index Research Team der Nasdaq.

Herr Rao besitzt einen Masters-Abschluss in Finanzwissenschaften sowie einen MBA des Illinois Institute of Technology in Chicago.

Willkommen bei Leverage Shares

Geschäftsbedingungen

Bemerkung

Wenn Sie nicht als Institutioneller Anleger eingestuft sind, werden Sie als privater/ Einzelanleger klassifiziert. Zur Zeit können wir keine Kommunikationen direkt an privaten/ Einzelanlegern senden. Sie sind herzlich willkommen, sich den Inhalt dieser Website anzusehen.

Falls Sie ein ‚institutioneller Anleger‘ sind, bestätigen Sie ob Sie ein Professioneller Kunde Per Se sind, oder Sie als Professionelle Kunden auf Anfrage betrachtet werden möchten, je nach den Definitionen aus der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, oder äquivalent in einem Land außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums.

Risikowarnungen

Der Wert einer Anlage in ETP kann sich erhöhen, aber auch senken, und die Performance in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für Performance in der Zukunft.

Handeln mit ETP kann nicht für alle Typen von Anlegern geeignet sein, da sie einen hohen Grad von Risiko aufweisen. Sie können ihre gesamte ursprüngliche Anlage verlieren. Spekulieren Sie nur bis zu solcher Höhe, die sie sich zu verlieren leisten können. Die Änderungen des Wechselkurses können auch Erhöhung oder Senkung der Werts Ihrer Anlage herbeiführen. Die Steuergesetzgebung kann verändert werden. Bitte überzeugen Sie sich, dass Sie ganz gut verstehen, welche Risiken enthalten sind. Falls Sie irgendwelche Bedenken haben, holen Sie unabhängige finanzielle Beratung. Weitere Information über diese und andere mit der Investition in den vom Emittent angebotenen Wertpapiere verbundene Risiken finden Sie im Kapitel ‚Risikofaktoren‘ der entsprechenden Broschüre.

Diese Website zielt darauf ab, Ihnen allgemeine Information zur Verfügung zu stellen, und sie stellt weder Anlageberatung oder Verkaufsangebot, noch Ansuchen für ein Kaufangebot dar.

Nichts auf dieser Website stellt Beratung über die Vorteile eines Produkt oder einer Anlage dar, und nichts stellt eine Anlagen-, Rechts-, steuerliche oder eine Andere Art von Beratung dar, und man darf sich bei der Entscheidung für eine Anlage nicht darauf verlassen. Die interessierten Anleger müssen sich von unabhängigen Anlageexperten beraten lassen, und sich über die anwendbaren rechtlichen Anforderungen, Börsenkontrolle – Regelungen in ihrem Rechtssystem informieren.

Diese Website entspricht den behördlichen Vorschriften des Vereinigten Königreichs. Es kann sein, dass in Ihrem Heimatland oder in Ihrem Wohnsitzstaat, oder im Land, von dem sie auf diese Website zugreifen, Gesetze bestehen, die den Ausmaß beschränken, in dem diese Seite Ihnen zugänglich ist.

Besucher aus den Vereinigten Staaten

Die auf dieser Website zur Verfügung gestellte Information ist nicht an Personen aus den Vereinigten Staaten gerichtet, sowie an Personen in den Vereinigten Staaten, einen ihrer Staaten, ihren Hoheitsgebieten oder Besitzungen.

Personen, die auf diese Website im Europäischen Wirtschaftsraum zugreifen

Der Zugang zu dieser Seite ist beschränkt auf nicht aus den Vereinigten Staaten stammende Personen im Sinne der Regelung S gemäß dem Wertpapiergesetz der Vereinigten Staaten vom Jahre 1933 in der jeweils gültigen Fassung (das ‚Wertpapiergesetz‘). Jede Person, die auf diese Website zugreift, bestätigt dadurch: (1) dass sie keine Person aus den Vereinigten Staaten ist (im Sinne der Regelung S gemäß dem Wertpapiergesetz); und
(2) keine der hier (A) beschriebenen Wertpapiere nach dem dem Wertpapiergesetz registriert worden sind und sie nicht registriert werden, sowie bei einer Aufsichtsbehörde für Wertpapiere eines der Vereinigten Staaten oder einem anderen Rechtssystem, und
(B) sie nur an Personen außerhalb der Vereinigten Staaten angeboten, verkauft, zugesichert oder auf eine andere Weise überwiesen werden, gemäß Regelung S gemäß dem Wertpapiergesetz, in Übereinstimmung mit den Bedingungen dieser Wertpapiere. Keine Finanzmittel auf dieser Website sind nach dem Investitionsberatungsgesetz der Vereinigten Staaten vom Jahre 1940 in der jeweils gültigen Fassung (das ‚Beratungsgesetz‘).

Haftungsausschluss

Manche Dokumente, die auf dieser Website zugänglich sind, wurden von Personen ausgefertigt und veröffentlicht, die nicht zu Leverage Shares Management Company gehören. Das gilt für alle Broschüren. Leverage Shares Management Company haftet keineswegs für den Inhalt solcher Dokumente. In allen anderen Fällen wurde die Information auf der Webseite in gutem Glauben präsentiert und es wurden alle wir haben uns nach unseren Kräften bemüht, dass sie genau ist. Leverage Shares Management Company haftet jedoch nicht für jegliche sich aus Verlass auf der in einem Teil der Webseite ergebene Verluste, und wir bieten keine Garantie der Genauigkeit jeglicher Information oder Inhalt auf dieser Seite an. Die auf dieser Webseite zitierte Beschreibung der ETP-Wertpapiere ist nur allgemein. Die an die Anleger angewandten Geschäftsbedingungen sind ausgelegt in unserer Broschüre, die auf der Webseite zu finden ist, und die vor Tätigung jeglicher Anlage unbedingt gelesen werden muss.

Leverage Investment

Die börsengehandelte Produkte von Leverage Shares (ETP) bieten Exposition mit Berücksichtigung des Verschuldungsgrades an, und sie sind geeignet nur für erfahrene Anleger, die sich mit den Risiken und den potentiellen Vorteilen der Investitionsstrategien mit Berücksichtigung des Verschuldungsgrades im Klaren sind.

Cookies

Leverage Shares Management Company sammelt möglicherweise Information über Ihren Rechner, einschließlich, falls vorhanden, Ihre IP – Adresse, Ihr Operationssystem und Browser – Typ, über Systemadministration und andere gleichartige Ziele (hier klicken für mehr Information). Das sind statistische Daten über die Browsing – Handlungen und Verhaltensmuster der Benutzer, und sie identifizieren die einzelnen Benutzer der Websiete nicht. Das wird durch die Aktivierung der Cookies möglich. Ein Cookie ist eine kleine Datei aus Buchstaben und Zahlen, die auf Ihren Rechnen plaziert wird, falls Sie das genehmigen. Durch Anklicken von ‘I agree’ unten genehmigen Sie die so beschriebene Anwendung der Cookies. Diese Cookies erlauben es, das Sie von den anderen Benutzern dieser Webseite unterschieden werden, und das wird Leverage Shares Company dabei unterstützen, Ihnen bessere Erfahrung anzubieten, während Sie durch die Website browsen, und ermöglicht periodische Verbesserung der Website. Bitte berücksichtigen Sie, dass Sie Ihre Browser – Einstellungen anpassen können, damit sie Cookies löschen oder sperren, jedoch können Sie dann ohne sie möglicherweise Teile unserer Webseite nicht erreichen.

Diese Website ist betreut von Leverage Shares Management Company, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, und sie ist in Irland gegründet mit Sitz in Dublin 2, Grand Canal Square 2, Grand Canal Harbour. Der Inhalt dieser Webseite wurde genehmigt nach S21 des Gesetzes über finanzielle Dienstleistungen und Märkte vom Jahre des Vereinigten Königreichs des Vereinigten Königreichs (FSMA). Resolution Compliance Limited ist von der Finanzaufsichtsbehörde (Financial Conduct Authority) zugelassen und geregelt (FRN 574048).

Durch Anklicken akzeptiere ich die angezeigten Geschäftsbedingungen.